Abschnitt B

Aus Wikimanagement

Wechseln zu: Navigation, Suche
A.2.9 Open Source Software - Mehr als Linux Abschnitt B B.4 Die systemorientierten Ansätze

B Social Software und Organisationsansätze – Social Software als soziotechnisches System

Dieser Abschnitt untersucht, wie beziehungsweise wie gut das Phänomen der Social Software- Systeme mit Hilfe der vorherrschenden Organisationsansätze erklärt werden kann. Welcher Organisationsansatz erlaubt das beste Verständnis der Strukturen, die bei Wikipedia und anderen Social Software-Systeme anzutreffen sind? Was lässt sich für die Organisation daraus lernen?

Zu diesem Zweck werden die wichtigsten Organisationsansätze jeweils kurz in ihren wichtigsten Aspekten beschrieben. Dabei wird bewusst auf die Darstellung dieser Ansätze in den einschlägigen Fachbüchern zurückgegriffen, da diese – inzwischen vielmehr als die Originalwerke – das Verständnis der jeweiligen Ansätze in der Praxis prägen. Anschließend werden sie den Organisationsstrukturen von Social Software-Systemen gegenübergestellt. Um einen durchgängigen und konsistenten Vergleich zu ermöglichen, wird stellvertretend für Social Software-Systeme allgemein das besonders prägnante und ausführlich beschriebene Beispiel Wikipedia betrachtet. Der Vergleich erfolgt dabei, indem die jeweiligen Organisationsansätze kurz dargestellt werden. Anschließend werden die wichtigsten Kernelemente der jeweiligen Ansätze den Eigenschaften der Wikipedia Organisation, wie sie im vorhergehenden Abschnitt beschrieben wurde, systematisch gegenübergestellt. Schließlich werden jeweils noch einmal die wichtigsten Gemeinsamkeiten und Unterschiede zusammengeführt.

Die behandelten Organisationsansätze umfassen Ansätze der Gruppen:

  • Klassische Organisationsansätze,
  • Verhaltensorientierte Organisationsansätze,
  • Situative Ansätze,
  • Systemorientierte Ansätze,
  • Moderne Organisationstheoretische Ansätze sowie
  • Alternative Organisationsmodelle.

Als Alternative Organisationsmodelle werden die Organisation von Open Source-Projekten und der Ansatz der ‚Wisdom of Crowds‛ behandelt.


B.4 Die systemorientierten Ansätze


Persönliche Werkzeuge